Menü öffen
Schließen

Ihre Informationsplattform zu Blutkrebs

Blutkrebs

Sie haben eine der folgenden Arten der Krankheit Blutkrebs, auch Leukämie genannt:

Sie glauben, dass Sie vielleicht eine dieser Krankheiten haben?
Sie sind ein:e Angehörige:r von einem Menschen mit einer Blutkrebs-Art?
Dann sind Sie hier richtig. Wir geben Ihnen Antworten auf häufige Fragen.

Die Bezeichnung Leukämie kommt aus dem Griechischen. „Leukos“ heißt weiß und „Haima“ ist das Blut. Auf Deutsch bedeutet das Wort so viel wie „Weißblütigkeit“, die meisten sagen aber einfach Blutkrebs1. Früher wurde die Krankheit auch Leukose genannt.

Es gibt verschiedene Arten von Blutkrebs.

Sie haben gemeinsam, dass sie eine bösartige Krankheit des blutbildenden oder lymphatischen Systems sind. Im Körper werden dabei bestimmte Zellen, die mit der Bildung der weißen Blutzellen zu tun haben, vermehrt und unkontrolliert gebildet1. Diese sogenannten Leukozyten oder Leukämiezellen breiten sich dann im Knochenmark aus und können in weiterer Folge auch Organe wie Leber, Milz oder Lymphknoten befallen.

In Österreich erkranken pro Jahr etwas über 1.100 Menschen neu an verschiedenen Arten der Leukämie.

Das sind rund drei Prozent aller Krebserkrankungen jährlich. Männer sind etwas öfter betroffen als Frauen: circa 55 Prozent aller Neuerkrankungen betreffen Männer. Insgesamt leben derzeit knapp 5.000 Männer und 3.700 Frauen mit Leukämie2.

Die Chronische Lymphatische Leukämie (CLL) gilt als häufigste Leukämie bei Erwachsenen1. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 70 bis 75 Jahren. Diese Erkrankung wird zwar Leukämie genannt, zählt aber nicht zu den "echten" Leukämien. Mediziner:innen sagen dazu auch Non-Hodgkin-Lymphom. Das ist ein Überbegriff für verschiedene Arten von Krebs, die das lymphatische System betreffen, also eigentlich ein Lymphdrüsenkrebs1.

Das Mantelzelllymphom (MCL) ist eine seltene Art des Non-Hodgkin-Lymphoms3. In Europa bekommt ungefähr eine von 200.000 Personen diesen Krebs4.

Das Multiple Myelom ist, vereinfacht ausgedrückt, eine Form von Krebs im Knochenmark. Manche sagen auch „Plasmozytom“ dazu. Das ist aber streng genommen nicht dasselbe: Beim (solitären) Plasmozytom sind die Tumorzellen an einer Stelle lokalisiert. Beim Multiplen Myelom hingegen sind die Tumorzellen an mehreren Stellen zu finden. An Plasmozytom erkranken in Österreich jährlich knapp unter 500 Menschen5. Diese Krebsart kommt also relativ selten vor.

Diagnose, Ursachen, Symptome und Behandlung der Erkrankungen

Die Krankheit Krebs ändert das ganze Leben.

Ihre Ärzt:innen sprechen das Wort Krebs aus: Von einer Sekunde auf die andere ändert sich für Sie alles. Das kann einem den Boden unter den Füßen wegziehen. Krebs setzt nicht nur dem Körper stark zu. Auch die Psyche leidet. Viele fühlen sich niedergeschlagen, alleine und traurig6. Das sind normale Gefühle nach so einer Diagnose.

Bitte denken Sie daran:

Sie sind nicht alleine.
Ihre Ärzt:innen sind für Sie da.
Auch Beratungsstellen unterstützen Sie gerne.

In unserem Blutkrebs-Ratgeber finden Sie alles Wissenswerte rund um das Leben mit Blutkrebs und zu den Unterstützungsmöglichkeiten.

Tipps rund um Ihr Leben mit Blutkrebs

Glossar hilfreicher medizinischer Begriffe rund um Blutkrebs

B-Zelle: Eine Art von weißen Blutzellen, die helfen, eine Infektion zu bekämpfen7
Knochenmark: Der schwammartige, innere Teil des Knochens, in dem die Blutzellen gebildet werden8
CLL: Chronische Lymphatische Leukämie9
CT-Scan: Ein Scan, bei dem eine Serie von Röntgenaufnahmen gemacht wird, mit denen ein dreidimensionales Bild des Inneren des Körpers erstellt werden kann10
Hämatologe: Ein Spezialist für Erkrankungen des Blutes11
Leukämie: Eine Art von Blut- oder Knochenmarkkrebs9
Lymphknoten: Teil des Immunsystems, der Fremdkörper herausfiltert und einfängt12
Lymphom: Schwellungen der Lymphknoten und lymphatischer Organe13
Lymphozytose: Ein Anstieg der Anzahl weißer Blutzellen14
Maligne: Eine Zelle, die sich unkontrolliert vermehrt13
MCL: Mantelzelllymphom3
Onkologe/Onkologin: Fachärzt:innen für Krebserkrankungen11
Pathologe/Pathologin: Jemand, der Proben untersucht, um eine Krankheit zu diagnostizieren15
Thrombozyt: Ein Bestandteil des Blutes, der zur Blutgerinnung beiträgt16
Refraktär: Widerstand gegen die Behandlung17
Rezidiviert: Das erneute Auftreten einer Krankheit nach einer Phase der Heilung18
Tumor: Eine Schwellung eines Bereichs des Körpers, die durch ein ungewöhnliches Wachstum von Gewebe verursacht wird19

Logo