Ziele

Ausreichend hoher Medikamentenspiegel in Ihrem Körper

Optimale Wirksamkeit

Bestmögliche Umsetzung Ihrer Therapie

 

Die Grundlage für eine erfolgreiche ­Therapie ist ein guter Plan

Eine sehr wichtige Voraussetzung für den Erfolg Ihrer Therapie ist ein Therapieplan. Er hilft, Ziele zu definieren, akzeptable und nicht akzeptable Belastungen durch die Therapie zu besprechen und Grenzen der Therapiebelastung festzulegen. Der Therapieplan sollte von Arzt und Patient gemeinsam erstellt werden. Hier geht es nicht darum, als Patient unkritisch alles zu tun, was der Arzt sagt.

der Patienten nehmen auch langfristig ihre ­Medikamente nach Plan ein.

Darum ist die Therapietreue so wichtig

  1. Wenn die Medikamente nicht regelmäßig eingenommen werden, kann die Behandlung auch nicht optimal wirken.
  2. Die Annahme „Wenn ich nichts spüre, geht es mir gut!“ stimmt nicht, denn die Medikamenteneinnahme ist auch dann sehr wichtig.
  3. Medikamente nicht selbstständig absetzen, sondern nur nach Abklärung mit dem Arzt.
  4. Ein einzelnes Gespräch genügt nicht, um alle notwendigen Informationen zu Erkrankung und Therapie zu vermitteln. Daher sind regelmäßige Kontakte sinnvoll.

Kleben Sie sich eine Erinnerung an einen Ort, an dem Sie zur Zeit der fälligen Medikamenteneinnahme immer vorbeikommen

*

Nutzen Sie Medikamenten-Tagebücher/-Apps oder Handywecker zur Erinnerung an die Einnahme

*

Nehmen Sie die Medikamente immer zur gleichen Zeit

*

Nehmen Sie soziale Unterstützung in Anspruch (z. B. von Ihrem Partner)

*

Nutzen Sie das Angebot psychologischer Maßnahmen

Leisten Sie Ihren Beitrag für einen optimalen Behandlungserfolg

Für den bestmöglichen Therapieerfolg ist es wichtig, dass Sie den Therapieplan, den Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt vereinbart haben, einhalten. Es ist bekannt, dass bei langfristiger Medikamenteneinnahme die Zahl der Patienten abnimmt, die die Medikamente so einnehmen, wie mit dem Arzt besprochen wurde (Dosierung, Regelmäßigkeit).

Es sollte eine gemeinsame Anstrengung unternommen werden, um eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten. Dazu gehört das Vereinbaren und Wahrnehmen von Terminen sowie das Umsetzen von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Mit therapeutischen Maßnahmen sind sowohl nicht medikamentöse Strategien (also bspw. Ernährung und Bewegung) als auch medikamentöse Maßnahmen gemeint. Gerade in einer schwierigen Lebenssituation kann ein solcher Behandlungsplan eine Herausforderung darstellen. Er kann aber auch Halt geben. Die regelmäßige und genaue Einnahme bzw. Verabreichung von Medikamenten hängt direkt mit dem Erreichen des Behandlungsziels zusammen.

 

Erkenntnisse aus Studien

Krebspatienten, die ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen,
können mit deutlich besseren Überlebenschancen rechnen.2

Folgendes ist zu beachten:
Richtige und regelmäßige Einnahme
Einhaltung der verschriebenen Dosierung
Vermeidung eigenmächtiger Dosisänderungen oder Therapieabbrüche

Die Umsetzung empfohlener Lebensstiländerungen (z. B. gesündere Ernährung oder mehr Bewegung) kann einen ähnlich
großen Effekt auf die gewünschte Wirksamkeit haben.

Information der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und
Medizinische Onkologie zum Thema "Therapietreue"

www.krebsimfokus.at


Information der deutschen Internetseite

www.krebsratgeber.de

Rehabilitation

Informieren Sie sich über Ihre Rückkehr in den sozialen und beruflichen Alltag

Mehr erfahren

Schau auf dich

So bleiben Sie immer in Kontakt mit sich selbst

Mehr erfahren

Partner & Freunde

Sie sind nicht allein im Kampf gegen den Prostatakrebs

Mehr erfahren

 

1 Bloem S, Stalpers J: Subjective experienced health as a driver of health care behavior. Nyenrode Research Paper 2012;(12-01)

2 Hershman DL: Sticking to It: Improving Outcomes by Increasing Adherence. J Clin Oncol 2016;34(21):2440 – 2442. doi:10.1200/ JCO.2016.67.7336